Montag, 30. Januar 2012

Einfache Hefthülle mit 4 Nähten - so geht's



Wie näht man eigentlich eine einfache Hefthülle, z.B. für das gelbe U-Heft, den Mutterpass oder ein Kalenderbuch, ohne von außen sichtbare Nähte und ohne eine Wendeöffnung zu verschließen? Das ist eigentlich ganz einfach, wenn man das Prinzip einmal verstanden hat.

Als erstes messen wir das Heft, das wir einschlagen wollen.
Das gelbe Untersuchungsheft hat die Maße (mit Plastikumschlag) ca. 31 cm breit (aufgeklappt) und 22 cm hoch. Der Mutterpass hat die Maße 26 cm breit und 17,5 cm hoch (das ist die Größe des Heftes, nicht der Hülle / des Zuschnitts!).
Wenn du einen Kalender umhüllen willst oder eine Hülle für ein anderes Buch gestalten möchtest, beachte bitte, daß du die Dicke des Buches in der Umschlagbreite noch berücksichtigen musst!
Für den Zuschnitt der Stoffe kommen zu den oben genannten Maßen noch jeweils ca. 2 cm (für 1cm Nahtzugabe an beiden Seiten) hinzu, plus 0,5 - 1 cm "Sicherheitszuschlag", damit das Heft hinterher auch gut Platz findet. Am besten experimentierst du hier ein wenig, was dir am besten liegt.


Wir schneiden nun 4 Stoffteile zu: je 1x Außenstoff und Futter und 2 Teile für die Seitenlasche.
Ich habe für die Untersuchungshefthülle außen ca. 24,5 cm x 35 cm zugeschnitten. Die Maße der fertigen Hülle sind dann 23 x 33 cm, also etwas größer als das Heft.



Der Stoff für das Innenfutter hat die gleiche Höhe, in der Breite aber einige cm weniger.
Ich habe 24,5 x 32 cm zugeschnitten (hellblau gepunktet).
Außerdem 2 Stoffstücke für die Seitenlaschen, gleiche Höhe, in der Breite etwa quadratisch (ich habe 2x 24,5 x 25 cm zugeschnitten - diese Stücke werden in der Mitte gefaltet) (grüne Punkte).

Vor dem Nähen kommt das Bügeln.
Ich besprühe die Stoffe gerne mit Sprühstärke, dann werden sie griffig und ein wenig schmutzabweisend und knittern nicht so schnell.




Dann werden die Laschen mittig links auf links gefaltet und gebügelt


und auf den Außenstoff Vlieseline (ich nehme gerne Schabrackeneinlage) aufgebügelt, dabei die Nahtzugaben freilassen, damit es nicht zu dicke Nähte gibt.

Nun geht es ans Nähen.
Lege den Außenstoff mit der rechten Stoffseite nach oben vor dich hin und lege die Stoffstreifen für die Seitenteile bündig links und rechts an den Rand, die offenen Seiten nach außen.


Ganz genau und gerade arbeiten! Ggf. gut stecken (ich spare mir das meist) und füßchenbreit die Außenkante nähen. An der anderen Seite wiederholen.


So sieht's nun aus: 




 Den Futterstoff mit der rechten Seite nach unten auflegen, er ist etwas schmaler als das Außenteil, d.h. die links und rechts genähten senkrechten Nähte bleiben sichtbar. 
 
Füßchenbreit nun durch alle Lagen Außenstoff-Seitenlaschen-Futterstoff die obere und untere Naht nähen. Ich orientiere mich dabei an den Schnittkanten des Außenstoffes, damit alles schön gerade bleibt.
Die offenliegenden Seiten des Futters bilden dabei die Wendeöffnung. Perfektionisten versäubern daher die offenen Kanten des Futters noch, ich spare mir diesen Schritt meistens.

So sieht es nun aus:

 Jetzt werden die Ecken abgeschrägt      
damit es nachher keine beuligen Ecken gibt.

Und wenn wir die Hülle nun wenden.....


Noch etwas verknautscht, aber man kann's schon erkennen! Also schnell nochmal ordentlich die Ecken und Kanten ausbügeln, und Anprobe:


 Passt perfekt! Sollte deine Hülle nun etwas zu groß geraten sein, kannst du oben und unten noch eine knappkantige Naht durch alle Lagen hinzufügen. Ich finde es pur, ganz ohne Nähte, eigentlich am Schönsten.

Die Größe der Laschen kannst du selbst bestimmen, füge z.B. noch eine weitere Lasche für Ultraschallbilder oder den Impfpass hinzu, oder eine Verschlußlasche für Kamsnaps oder Klettverschluss, .... Mit dieser Grundidee lassen sich allerlei Hefte und Bücher schön, schnell und einfach verhüllen!
  

  

Kommentare:

  1. Danke, Ich vergesse das immer wieder, obwohl es so einfach ist.
    Ich schmeiß das jetzt sofort in mein Pintrest.

    Den schönen Riley Blake Stoff gibt es übrigens in meinem Dawanda-Shop, den gepunkteten Amy Butler auf Anfrage auch *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie wirfst du das in Pintrest ?

      Löschen
  2. Jepp, genau SO mache ich das auch immer (nur die Laschen breiter und mit Täschchen für den Impfpass)!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das ist eine tolle Anleitung! Danke dafür, die speichere ich mir gleich ab!
    Grüße von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  4. Juchu, habe nach deiner Anleitung heute morgen noch schnell eine Pixiebuchhülle genäht und tatsächlich: geht :o)

    Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Eine echt tolle Anleitung! Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  6. Großartig! Sensationell! Denn mit deiner Anleitung habe ich als Anleitungsdummie auch endlich kapiert! Vielen, vielen Dank dafür - ich bin seit gefühlten hundert Jahren auf der Suche nach einer solchen Anleitung.

    Liebste Grüße, Kirstin

    AntwortenLöschen
  7. Total tolle Anleitung, vieeeeelen Dank...

    AntwortenLöschen
  8. Das hab selbst ich Nähanfänger hinbekommen :) Danke für die klasse Beschreibung

    AntwortenLöschen
  9. Danke für das tolle Tutorial! Hat super funktioniert!

    AntwortenLöschen
  10. Richtig toll. Habe die Hülle entdeckt und für meine Lernskripte von der Uni genäht, dann knicken sie nicht so in der Tasche. Zur Stabilisierung habe ich eine alte Bewerbungsmappe verkleinert und rein geschoben. Funktioniert Klasse. Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Anleitung!
    Gut erklärt und ohne Wendeöffnung zu verschließen. Das probiere ich mal aus.
    Ich habe gerade eine kleine Wickeltasche genäht, da hätte ich das auch gebrauchen können.

    AntwortenLöschen